Skills-Initiative: Fachkräfte-Konferenz in Washington, D.C.

17.06.2014

Die Ausbildung von Fachkräften für moderne Industrieberufe war das Thema einer Konferenz am 17. Juni im Aspen Institute. Die Deutsche Botschaft und das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus waren zusammen mit dem Delegierten der Deutschen Wirtschaft (RGIT) Gastgeber der Veranstaltung, um die gemeinsamen Aktivitäten der Unternehmen und der Deutsch-Amerikanischen Handelskammern vorzustellen und die Vorteile der dualen Berufsausbildung deutlich zu machen. Gastrednerin war die US-Wirtschaftsministerin Penny Pritzker (Video), die den Einsatz aller Beteiligten für die Entwicklung der Fachkräfte auf dem US-Arbeitsmarkt lobte.

Auf der Konferenz präsentierten die in den USA ansässigen deutschen Unternehmen ihre Erfahrungen, wie sie junge Menschen nach dem dualen Modell ausbilden. Einigkeit der Teilnehmer bestand darin, dass die USA vom deutschen Berufsbildungssystem lernen können, wobei eine vollständige Adaption aufgrund der unterschiedlichen Strukturen und Unternehmenskulturen unwahrscheinlich ist. Die Teilnehmer der Podiumsdiskussionen forderten sowohl von den amerikanischen Unternehmen selber, als auch von den Verantwortlichen der Regierung und Verwaltung mehr Anstrengungen, um moderne Karrieremöglichkeiten für Facharbeiter und unternehmensnahe Qualitätsstandards zu schaffen.

Deutsche Unternehmen in den USA bilden seit Jahren ihren Nachwuchs in eigenen Trainingszentren aus oder haben Ausbildungsverbünde mit weiteren, oftmals amerikanischen Unternehmen, gegründet. Dabei werden typische Merkmale der deutschen Berufsbildung übernommen. Bei Volkswagen in Chattanooga besteht für US-Auszubildende sogar die Möglichkeit, die deutsche IHK-Prüfung zu absolvieren.

Untenstehend finden Sie Videomitschnitte der Veranstaltung.