Neuer Flyer: Deutsch-Amerikanische Wirtschaftsbeziehungen: Investitionen, Arbeitsplätze und Handel

27.11.2012

- Deutsche Direktinivestitionen in den USA: 216 Mrd. US$ - 570.000 Arbeitsplätze in deutschen Firmen - Deutschland ist sechstwichtigster US-Exportmarkt

Deutsche Investoren sind in den USA traditionell sehr stark vertreten. Ansiedlungsinteressierte Unternehmenaus Deutschland werden mit offenen Armen empfangen, da sie für leistungsfähige Technologien, eine hohe Wertschöpfung und attraktive Arbeitsplätze stehen. Rund 3.500 Geschäftsbetriebe mit deutscher Mehrheitsbeteiligung sind derzeit in den USA präsent. Insgesamt profitierten 2011 in den USA mehr als 4.100 Unternehmen von deutschen Direktinvestitionen. Ein Großteil des deutschen Kapitals finanzierte dabei die US-Niederlassungen kleiner und mittlerer Unternehmen. Ende 2011 erreichten die deutschen Direktinvestitionen in den USA einen Gesamtwert von rund 216 Mrd. US$. Damit war Deutschland für rund 9% der gesamten ausländischen Direktinvestitionen in den USA verantwortlich und lag in der Rangliste der größten ausländischen Kapitalgeber wie im Vorjahr auf Platz 4. Zum Vergleich: China hat lediglich 3,8 Mrd. US$ und Indien 4,9 Mrd. US$ in den amerikanischen Markt investiert. Der Schwerpunkt des deutschen Engagements liegt im verarbeitenden Gewerbe, im Finanz- und Versicherungssektor sowie im Bereich Information und Medien. 

Unternehmen mit deutschen Mehrheitsbeteiligungen beschäftigten in den USA 2010 rund 570.000 Arbeitnehmer. Deutsche Firmen waren damit die drittwichtigsten ausländischen Arbeitgeber nach Unternehmen aus dem Vereinigten Königreich und Japan. Insgesamt stellten die deutschen Betriebe circa 11% der insgesamt etwa 5,3 Mio. in ausländischen Tochterfirmen geschaffenen US-Arbeitsplätze.

Fast die Hälfte der in deutschen US-Tochterfirmen geschaffenen Arbeitsplätze entfällt auf Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe. Unter den Investorennationen stellte Deutschland in diesem Bereich die zweitmeisten Jobs. Damit spielen deutsche Unternehmen eine wichtige Rolle bei der von der US-Politik angestrebten Stärkung der industriellen Basis.

Wichtige Investitionsschwerpunkte der deutschen Wirtschaft liegen in Kalifornien, New York State, Texas, Pennsylvania und Illinois. Auch in den Bundesstaaten Ohio, North Carolina, Michigan, New Jersey und Florida waren in deutschen Firmen jeweils mehr als 20.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Der neue Flyer, der in Zusammenarbeit mit Germany Trade and Invest (GTAI) überarbeitet wurde, ist hier als Download (PDF) verfügbar.