Gemeinsame Erklärung zur Berufsbildung

05.06.2015

Am 5. Juni unterzeichneten in Washington, D.C., die insgesamt sechs Ministerien für Wirtschaft, Arbeit und Bildung der USA und der Bundesrepublik Deutschland eine gemeinsame Erklärung zur Zusammenarbeit in der Beruflichen Bildung. Hintergrund ist der wachsende Bedarf an Fachkräften und das Fehlen unternehmensnaher Bildungsangebote. Zudem sollen die USA bei der Reform ihres Bildungssystems unterstützt werden. Dabei kann das hoch angesehene deutsche Modell der dualen Ausbildung weiterhelfen, mit dem auch die deutschen Unternehmen in den USA bereits sehr gute Erfahrungen machen.

"Deutsche Unternehmen investieren weiterhin in den US-Markt, was zu einer erhöhten Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften führt. Deutsche und US-amerikanische Betriebe unternehmen große Anstrengungen für eine starke und qualifizierte Fachkräftebasis, die in der Lage ist, qualitativ hochwertige und weltweit konkurrenzfähige Produkte herzustellen. Die USA und Europa bleiben nur dann wettbewerbsfähig, wenn wir zusammenarbeiten und mehr Wert auf die Ausbildung der zukünftigen Fachkräfte legen", so Dr. Thomas Zielke, Delegierter der Deutschen Wirtschaft (RGIT).