Europäische Transportfirmen besuchen Weltbank

17.06.2014

33 Unternehmen aus Deutschland, Spanien, Österreich und den Niederlanden nahmen Anfang dieser Woche an einer zweitägigen Delegationsreise zur Weltbank, zur Inter-Amerikanischen Entwicklungsbank und zur Millennium Challenge Corporation (MCC) in Washington, DC, teil. Der thematische Schwerpunkt der Reise konzentrierte sich auf Transport, Verkehr und Logistik. Die europäischen Firmen hatten die Möglichkeit, sich mit über 25 zuständigen Mitarbeitern der Institutionen über geplante Verkehrsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern zu informieren.

Von den über 32 Milliarden US$, die die Weltbank im Haushaltsjahr 2013 für Projektkredite, Zuschüsse, Beteiligungen und Garantiezusagen aufgewandt hat, sind knapp sechs Milliarden US-Dollar in den Verkehrssektor geflossen. Somit überblickt die Bank gegenwärtig 220 Verkehrsprojekte in Afrika, Lateinamerika, Asien und Ost-Europa. Zusammengenommen haben diese Projekte einen Gesamtwert von über 40,2 Milliarden US-Dollar und machen 23 Prozent aller Aktivitäten der Bank aus. Die finanzierten Projekte umfassen unter anderem die Themen Stadtverkehr (urban transport), Straßenbau, Flug- und Seehäfen, Schienenverkehr, Sicherheit und Logistik.

Die Delegationsreise wurde vom Representative of German Industry and Trade (RGIT) gemeinsam mit den in Washington ansässigen Außenwirtschaftsförderungseinrichtungen von Österreich, Spanien und den Niederlanden organisiert. Das Programm ist hier nachzulesen.